Fragen und Antworten zum Projekt (Q and A)
Seit wann besteht das Kloster Namen Jesu?

Seit über vierhundert Jahren war das Kloster Namen Jesu in Solothurn Lebensmittelpunkt von Kapuzinerinnen, die im Kloster leben und arbeiten.

Seit einigen Jahren fehlt jedoch der Nachwuchs. Darum hat sich die heutige Schwesternschaft entschieden, das Kloster mittelfristig einer neuen, nicht mehr klösterlichen Nutzung zuzuführen.

Was wird aus dem Kloster Namen Jesu?

Für das Klostergebäude und für den Klostergarten und das dazugehörige Land wird eine neue Nutzung gesucht. Die neue Nutzung soll auch in Zukunft Frauen zu gute kommen und soziale Zielsetzungen verfolgen. Das Land und der Garten sollen biologisch bewirtschaftet werden.

Wer wird mit der Ausarbeitung des Projekts beauftragt?
Kann ich Ideen einbringen?
Soll das Kloster ein Ort werden für die lokale Bevölkerung?
Kann ich für das Projekt spenden?

Die Zürcher Frauenhotel AG wurde beauftragt, ein Nutzungskonzept zu erstellen. Wenn dieses vorliegt, soll über die Übergabe und über die Umsetzung entschieden werden.

Wenn Sie Ideen haben und mitarbeiten möchten, melden Sie sich bitte mit einer kurzen Email bei uns. Gerne antworten wir Ihnen. 

Die Schwestern des Klosters Namen Jesu wünschen sich, dass der Ort ihres jahrhundertelangen Wirkens auch in Zukunft ein Ort für Frauen sein wird. Die Details dazu werden jetzt erarbeitet.

Ja. Ohne Zuwendungen von öffentlicher und privater Seite kann ein solches Projekt nicht bezahlt und umgesetzt werden. Wir freuen uns, wenn Sie dieses zukunftweisende Projekt mit grossen und kleinen Beträgen unterstützen. Gerne informieren wir Sie detailliert über unsere Ideen. Weitere Informationen finden Sie hier